Direkt zum Hauptbereich

Rückblick - zweites Seminar in Glücksburg

Vom 22. bis zum 26. Oktober fand unser zweites FÖJ-Seminar in Glücksburg, im Artefact, einer Einrichtung für nachhaltige Entwicklung und Umweltbewusstsein, statt. Bei diesem Seminar war nur unsere Seminargruppe anwesend und nicht, wie beim Einführungsseminar, alle 150 FÖJler. Auch war es das erste Seminar, das durch die FÖJler selber organisiert wurde. Dafür hatte sich im Vorfeld ein Orgateam zusammengefunden. Themen dieses Seminars waren erneuerbare Energien und Klima.

Ich kam am Montag um kurz vor elf in Glücksburg an und sah bereits die ersten bekannten Gesichter. In den folgenden Minuten trafen dann allmählich alle anderen Seminarteilnehmer ein und die Zimmer wurden zugeteilt und bezogen. Es war ein recht komisches Gefühl, alle anderen wiederzusehen und hatte irgendwie etwas von einer Schulklasse, die sich nach den Sommerferien wiedersieht. Trotzdem waren alle voller Vorfreude.

Gespannt und motiviert (tatsächlich bis dato ohne Energizer!! 😜) kamen wir zu einer Begrüßungsrunde zusammen: Schön euch wiederzusehen. Alles klar? Das erwartet euch! Anschließend folgten Mittagessen und am Nachmittag das Chaos-Spiel. Dabei wurden auf dem Gelände Zahlen von eins bis sechzig versteckt, die man finden und durch Lösen von kleinen Aufgaben auf dem Spielfeld weiterrücken konnte. Tatsächlich Chaotisch! 😉

Abends dann gemeinsames Abendbrot und, nachdem man sich noch in einer kurzen Abendrunde getroffen hatte, Zeit zur freien Verfügung. Einige häkelten und strickten, andere saßen nur zusammen und quatschten und wieder andere machten Lagerfeuer. Diese Tätigkeiten wiederholten sich an den anderen Abenden, weshalb ich im Folgenden nicht extra darauf eingehen werde.

Der Dienstag war den Themen ökologischer Fußabdruck und erneuerbare Energien gewidmet. Vormittags nahmen wir den jährlichen Energieverbrauch eines einzelnen Menschen unter die Lupe und jeder errechnete seinen eigenen "Fußabdruck". Also die Energiemenge, die er pro Jahr verbraucht und wie viele Erden man benötigen würde, wenn alle Menschen so leben würden. Anschließend verglichen wir diese Werte mit denen, anderer Länder. Dabei war echt erschreckend anzusehen, dass keiner von uns (und auch wahrscheinlich kaum ein anderer Deutscher) auf einen umgerechneten Wert von "unter einer Erde" kam. Nachmittags verglichen wir in Gruppenarbeiten verschiedene erneuerbare Energieformen.


Am Mittwoch behandelten wir sowohl vor-, als auch nachmittags das Thema Windkraft. Dies passierte wieder in Form einer Gruppenarbeit mit anschließender Podiumsdiskussion zur Errichtung eines Windparks nahe einer Ortschaft. Vor dem Abendessen schauten wir noch einen Film/eine Doku über erneuerbare Energien im Vergleich zur herkömmlicher Energiegewinnung.


Donnerstagvormittag wurde es dann kreativ. In Workshops konnten wir Solarautos, -flugzeuge,etc. bauen, Jutebeutel gestalten, Buttons herstellen oder Apfelsaft pressen. Nachmittags konnten wir unser gewonnenes Wissen über Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien einsetzen und Lösungsmöglichkeiten zum Energiesparen erarbeiten.


Am Freitag stand morgens das große Aufräumen an. Anschließend wurde noch Organisatorisches zu den kommenden Seminaren geklärt und ein Rückblick über die Woche gegeben. Mittags reisten dann alle, natürlich wieder müde und erschöpft, ab. Zum Abschluss wurde nochmal der vom Orgateam ausgedachte Energizer zum Lied "Sing Hallelujah!" gemacht.

Insgesamt war die Woche wieder sehr schön und ereignisreich. Im Vergleich zum ersten Seminar verlief doch einiges anders, nicht aber auf negative Art. So mussten wir beispielsweise selber kochen, was immer recht lustig war und man so noch mehr ein Zusammengehörigkeitsgefühl bekam. Zwar waren manchmal die Rezepte nicht für Gruppengrößen von 30 Personen ausgelegt, was mehrstündige Kochorgien zur Folge hatte. 😁 Aber angesichts des Spaßes dabei, ist das sicherlich zu verkraften. Auch, dass das Seminar selber organisiert wurde, ergab ihm Vergleich zum Einführungsseminar einen individuelleren Touch. Ich bin auf die kommenden Seminare gespannt , bei denen sicherlich die Tipps des jetzigen Orga-Teams umgesetzt werden. Vielen Dank an alle, die an dieser Stelle mitgewirkt haben!


      So sieht ein Programm bei Seminargruppe 🔴 aus (unsere Seminargruppe)